Berichterstattung

Auf zur 16. Runde!

Am 1. Juni startet die neue Runde zum „Finanzberater des Jahres“. Wer sein Startkapital

erfolgreich anlegt und mit seinem Fachwissen glänzt, kann den Titel holen.

Von Ralf Ferken

Goldener Bulle - Finanzberater des Jahres

Am 1. Juni ist es wieder so weit. Dann beginnt der Wettbewerb zum „Finanzberater des Jahres“, den €uro und seine Partner bereits zum 16. Mal ausrichten. Teilnehmen können daran freie Finanzberater sowie fest angestellte Berater aus Banken und Sparkassen. Innerhalb von sechs Monaten können sie sich bei einem Depot- und einem Wissenstest miteinander messen und den neuen „Finanzberater des Jahres“ unter sich ermitteln. 

Beim Depottest stattet €uro die Teilnehmer am Anfang fiktiv mit 100 000 Euro aus, die sie möglichst risikoarm vermehren sollen. Ihre Startdepots bestücken wir mit vier Indexfonds, die zu je 25 Prozent deutsche Aktien, Goldminenaktien, inflationsgeschützte und kurzlaufende Staatsanleihen abdecken. Das Depot spiegelt damit wider, dass Anleger in Deutschland gern auf heimische Aktien, Gold, Inflationsschutz und Zinstitel setzen. Die Teilnehmer können dieses Startdepot jedoch verändern und aus über 11 000 Fonds und ETFs ein neues Portfolio zusammenstellen.

Wissen. Beim Wissenstest müssen die Teilnehmer schließlich etliche Fragen zu Altersvorsorge, Börse, Recht oder Versicherungen beantworten, die mit der Zeit immer schwieriger werden. Zudem führen wir den sogenannten Stegreiftest nun erstmals zweimal durch, bei dem die Teilnehmer die Fragen innerhalb weniger Minuten auf Anhieb beantworten müssen. Das erfordert neben großem Fachwissen auch gute Nerven.